TypSchulung
Zeit5 Tage
REGISTRIEREN

Kontakt

Mit markierten Felder aus * sind erforderlich

 

SQL-Datenbankinfrastruktur verwalten

SQL-Datenbankinfrastruktur-Trainingskurs und -Zertifizierung verwalten

Beschreibung

Zielgruppe und Voraussetzungen

Kursübersicht

Zeitplan und Gebühren

Zertifizierung

SQL-Datenbankinfrastruktur-Trainingskurs verwalten

Dieser fünftägige, von einem Kursleiter geleitete Kurs bietet Kursteilnehmern, die SQL Server-Datenbanken verwalten und warten, das Wissen und die Fähigkeiten zur Verwaltung eines SQL Server-Datenbankinfrastruktur. Darüber hinaus wird es für Benutzer von Nutzen sein, die Anwendungen entwickeln, die Inhalte aus SQL Server-Datenbanken bereitstellen.

Ziele der Administration von SQL-Datenbankinfrastrukturen

  • Authentifizieren und autorisieren Sie Benutzer
  • Weisen Sie Server- und Datenbankrollen zu
  • Ermöglichen Sie Benutzern den Zugriff auf Ressourcen
  • Schützen Sie Daten mit Verschlüsselung und Auditing
  • Beschreiben Sie Wiederherstellungsmodelle und Sicherungsstrategien
  • Sichern Sie SQL Server-Datenbanken
  • Wiederherstellen von SQL Server-Datenbanken
  • Automatisieren Sie die Datenbankverwaltung
  • Konfigurieren Sie die Sicherheit für den SQL Server-Agent
  • Verwalten Sie Benachrichtigungen und Benachrichtigungen
  • Verwalten von SQL Server mit PowerShell
  • Verfolgen Sie den Zugriff auf SQL Server
  • Überwachen Sie eine SQL Server-Infrastruktur
  • Problembehandlung bei einer SQL Server-Infrastruktur
  • Importieren und exportieren Sie Daten

Zielgruppe des Kurses zur Verwaltung der SQL-Datenbankinfrastruktur

Die primäre Zielgruppe für diesen Kurs sind Personen, die SQL Server-Datenbanken verwalten und verwalten. Diese Personen führen die Datenbankverwaltung und -wartung als ihren Hauptverantwortungsbereich aus oder arbeiten in Umgebungen, in denen Datenbanken spielen eine Schlüsselrolle in ihrer Hauptaufgabe. Die sekundären Zielgruppen für diesen Kurs sind Personen, die Anwendungen entwickeln, die Inhalte aus SQL Server-Datenbanken bereitstellen.

Course Outline Dauer: 5 Tage

Modul 1: SQL Server-Sicherheit

Der Schutz von Daten in Ihren Microsoft SQL Server-Datenbanken ist unerlässlich und erfordert fundiertes Wissen über die Probleme und SQL Server-Sicherheitsfunktionen. Dieses Modul beschreibt SQL Server-Sicherheitsmodelle, Logins, Benutzer, teilweise enthaltene Datenbanken und die serverübergreifende Autorisierung. Unterricht

  • Verbindungen zu SQL Server authentifizieren
  • Logins für die Verbindung zu Datenbanken autorisieren
  • Autorisierung auf Servern
  • Teilweise enthaltene Datenbanken

Übung: Authentifizieren von Benutzern

  • Erstellen Sie Logins
  • Datenbankbenutzer erstellen
  • Korrekte Anmeldeprobleme bei der Anwendung
  • Konfigurieren Sie die Sicherheit für wiederhergestellte Datenbanken

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • SQL Server-Grundkonzepte.
  • SQL Server-Verbindungsauthentifizierung
  • Benutzeranmeldung für Datenbanken.
  • Teilweise enthaltene Datenbanken.
  • Autorisierung über Server

Modul 2: Zuweisen von Server- und Datenbankrollen

Die Verwendung von Rollen vereinfacht die Verwaltung von Benutzerberechtigungen. Mithilfe von Rollen können Sie den Zugriff authentifizierter Benutzer auf Systemressourcen basierend auf der Jobfunktion des jeweiligen Benutzers steuern. Statt Benutzern Berechtigungen für Benutzer zuzuweisen, können Sie einer Rolle Berechtigungen erteilen und dann Benutzer zu Rollen machen. Microsoft SQL Server bietet Unterstützung für Sicherheitsrollen, die auf Serverebene und auf Datenbankebene definiert sind. Unterricht

  • Mit Serverrollen arbeiten
  • Arbeiten mit festen Datenbankrollen
  • Zuweisen von benutzerdefinierten Datenbankrollen

Übung: Zuweisen von Server- und Datenbankrollen

  • Serverrollen zuweisen
  • Feste Datenbankrollen zuweisen
  • Zuweisen von benutzerdefinierten Datenbankrollen
  • Sicherheit überprüfen

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Beschreiben und verwenden Sie Serverrollen zum Verwalten der Sicherheit auf Serverebene.
  • Beschreiben und verwenden Sie feste Datenbankrollen.
  • Verwenden Sie benutzerdefinierte Datenbankrollen und Anwendungsrollen, um die Sicherheit auf Datenbankebene zu verwalten.

Modul 3: Autorisieren von Benutzern für den Zugriff auf Ressourcen

In den vorherigen Modulen haben Sie gesehen, wie die Microsoft SQL Server-Sicherheit organisiert ist und wie Berechtigungen auf Server- und Datenbankebene zugewiesen werden können, indem Sie feste Serverrollen, benutzerdefinierte Serverrollen, feste Datenbankrollen und Anwendungsrollen verwenden. Der letzte Schritt beim Autorisieren von Benutzern für den Zugriff auf SQL Server-Ressourcen besteht in der Autorisierung von Benutzern und Rollen für den Zugriff auf Server- und Datenbankobjekte. In diesem Modul sehen Sie, wie diese Objektberechtigungen verwaltet werden. Zusätzlich zu den Zugriffsberechtigungen für Datenbankobjekte bietet SQL Server die Möglichkeit, festzulegen, welche Benutzer Code ausführen dürfen, z. B. gespeicherte Prozeduren und Funktionen. In vielen Fällen werden diese Berechtigungen und die Berechtigungen für die Datenbankobjekte am besten auf der Schemaebene und nicht auf der Ebene des einzelnen Objekts konfiguriert. Schema-basierte Erlaubnis Grants können Ihre Sicherheitsarchitektur vereinfachen. In der letzten Lektion dieses Moduls werden Sie das Erteilen von Berechtigungen auf Schemaebene untersuchen.Lessons

  • Benutzerzugriff auf Objekte autorisieren
  • Benutzer zum Ausführen von Code autorisieren
  • Konfigurieren von Berechtigungen auf der Schemaebene

Lab: Autorisieren von Benutzern für den Zugriff auf Ressourcen

  • Berechtigungen für Objekte erteilen, verweigern und widerrufen
  • Erteilen von EXECUTE Berechtigungen für Code
  • Berechtigungen auf der Schema-Ebene erteilen

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Autorisieren Sie den Benutzerzugriff auf Objekte.
  • Autorisieren Sie Benutzer, um Code auszuführen.
  • Konfigurieren Sie Berechtigungen auf Schemaebene.

Modul 4: Daten mit Verschlüsselung und Auditing schützen

Wenn Sie die Sicherheit für Ihre Microsoft SQL Server-Systeme konfigurieren, sollten Sie sicherstellen, dass Sie alle Compliance-Anforderungen Ihrer Organisation für den Datenschutz erfüllen. Unternehmen müssen häufig branchenspezifische Compliance-Richtlinien einhalten, die eine Überwachung des gesamten Datenzugriffs erfordern. Um diese Anforderung zu erfüllen, bietet SQL Server eine Reihe von Optionen zum Implementieren der Überwachung. Eine weitere gängige Compliance-Anforderung ist die Verschlüsselung von Daten zum Schutz vor unberechtigtem Zugriff für den Fall, dass der Zugriff auf die Datenbankdateien gefährdet ist. SQL Server unterstützt diese Anforderung, indem eine transparente Datenverschlüsselung (TDE) bereitgestellt wird. Um das Risiko von Datenlecks durch Benutzer mit administrativem Zugriff auf eine Datenbank zu verringern, können Spalten mit vertraulichen Daten wie Kreditkartennummern oder nationalen Identitätsnummern mit der Always Encrypted-Funktion verschlüsselt werden. In diesem Modul werden die verfügbaren Optionen für die Überwachung in SQL Server, die Verwendung und Verwaltung der SQL Server-Überwachungsfunktion und die Implementierung der Verschlüsselung beschrieben

  • Optionen zum Überprüfen des Datenzugriffs in SQL Server
  • Implementieren von SQL Server-Überwachung
  • SQL Server-Überwachung verwalten
  • Daten mit Verschlüsselung schützen

Lab: Verwenden von Auditing und Verschlüsselung

  • Mit SQL Server-Überwachung arbeiten
  • Verschlüsseln Sie eine Spalte als Immer verschlüsselt
  • Verschlüsseln einer Datenbank mit TDE

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Beschreiben Sie die Optionen zum Überprüfen des Datenzugriffs.
  • Implementieren Sie SQL Server-Überwachung.
  • Verwalten Sie SQL Server-Überwachung.
  • Beschreiben und implementieren Sie Methoden zum Verschlüsseln von Daten in SQL Server.
  • Implementieren Sie die Verschlüsselung

Modul 5: Wiederherstellungsmodelle und Backup-Strategien

Einer der wichtigsten Aspekte der Rolle eines Datenbankadministrators besteht darin, sicherzustellen, dass organisatorische Daten zuverlässig gesichert werden, sodass Sie bei einem Fehler die Daten wiederherstellen können. Auch wenn die Computerindustrie seit Jahrzehnten über die Notwendigkeit zuverlässiger Backup-Strategien Bescheid weiß - und dies ausführlich diskutiert hat -, sind unglückliche Geschichten über Datenverlust immer noch an der Tagesordnung. Ein weiteres Problem besteht darin, dass selbst dann, wenn die vorhandenen Strategien so funktionieren, wie sie entworfen wurden, die Ergebnisse immer noch nicht den betrieblichen Anforderungen einer Organisation entsprechen. In diesem Modul werden Sie überlegen, wie Sie eine Strategie erstellen können, die auf die organisatorischen Anforderungen abgestimmt ist, basierend auf den verfügbaren Sicherungsmodellen und der Rolle der Transaktionsprotokolle bei der Aufrechterhaltung der Datenbankkonsistenz.Lektionen

  • Grundlegendes zu Backup-Strategien
  • SQL Server-Transaktionsprotokolle
  • Planen von Sicherungsstrategien

Übung: Grundlegendes zu SQL Server-Wiederherstellungsmodellen

  • Planen Sie eine Sicherungsstrategie
  • Konfigurieren Sie Datenbankwiederherstellungsmodelle

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Beschreiben Sie verschiedene Sicherungsstrategien.
  • Beschreiben Sie, wie Datenbanktransaktionsprotokolle funktionieren.
  • Planen Sie SQL Server-Sicherungsstrategien.

Modul 6: Sichern von SQL Server-Datenbanken

Im vorherigen Modul haben Sie gelernt, wie Sie eine Sicherungsstrategie für ein SQL Server-System planen. Sie können jetzt lernen, wie SQL Server-Sicherungen ausgeführt werden, einschließlich vollständiger und differenzieller Datenbanksicherungen, Transaktionsprotokollsicherungen und Teilsicherungen. In diesem Modul lernen Sie, wie Sie verschiedene Backup-Strategien anwenden können.Lessons

  • Sichern von Datenbanken und Transaktionsprotokollen
  • Datenbank-Backups verwalten
  • Erweiterte Datenbankoptionen

Übung: Sichern von Datenbanken

  • Datenbanken sichern
  • Durchführen von Datenbank-, Differential- und Transaktionsprotokollsicherungen
  • Teilsicherung durchführen

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Führen Sie Sicherungen von SQL Server-Datenbanken und Transaktionsprotokollen durch.
  • Verwalten Sie Datenbanksicherungen.
  • Beschreiben Sie erweiterte Backup-Optionen.

Modul 7: Wiederherstellen von SQL Server 2016-Datenbanken

Im vorherigen Modul haben Sie erfahren, wie Sie Sicherungen von Microsoft SQL Server 2016-Datenbanken erstellen. Eine Sicherungsstrategie kann viele verschiedene Sicherungstypen umfassen. Daher ist es wichtig, dass Sie sie effektiv wiederherstellen können. In einer dringenden Situation werden Sie häufig eine Datenbank wiederherstellen. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass Sie über einen genauen Plan verfügen, wie Sie vorgehen und die Datenbank erfolgreich im erforderlichen Status wiederherstellen können. Ein guter Plan und ein besseres Verständnis des Wiederherstellungsprozesses können dazu beitragen, die Situation nicht noch schlimmer zu machen. Einige Datenbankwiederherstellungen sind mit Systemfehlern verbunden. In diesen Fällen möchten Sie das System so nah wie möglich an den Zustand vor dem Fehler zurückgeben. Einige Fehler sind jedoch auf menschliche Fehler zurückzuführen, und Sie möchten möglicherweise das System bis zu einem Punkt vor diesem Fehler wiederherstellen. Die Point-in-Time-Wiederherstellungsfunktionen von SQL Server 2016 können Ihnen dabei helfen. Da sie normalerweise viel größer sind, sind Benutzerdatenbanken eher von Systemfehlern betroffen als Systemdatenbanken. Systemdatenbanken können jedoch von Fehlern betroffen sein, und es sollte besondere Sorgfalt darauf verwendet werden, sie wiederherzustellen. Insbesondere müssen Sie wissen, wie Sie jede Systemdatenbank wiederherstellen, da Sie nicht denselben Prozess für alle Systemdatenbanken verwenden können. In diesem Modul erfahren Sie, wie Sie Benutzer- und Systemdatenbanken wiederherstellen und Point-in-Time-Recovery implementieren. Unterricht

  • Den Wiederherstellungsprozess verstehen
  • Wiederherstellen von Datenbanken
  • Erweiterte Wiederherstellungsszenarien
  • Point-in-Time-Wiederherstellung

Übung: Wiederherstellen von SQL Server-Datenbanken

  • Wiederherstellen einer Datenbanksicherung
  • Restring-Datenbank-, differenzielle und Transaktionsprotokollsicherungen
  • Durchführen einer stückweisen Wiederherstellung

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Erläutern Sie den Wiederherstellungsprozess.
  • Datenbanken wiederherstellen
  • Führen Sie erweiterte Wiederherstellungsvorgänge aus.
  • Führen Sie eine Point-in-Time-Wiederherstellung durch.

Modul 8: Automatisierung der SQL Server-Verwaltung

Die von Microsoft SQL Server bereitgestellten Tools erleichtern die Administration im Vergleich zu anderen Datenbank-Engines. Aber selbst wenn Aufgaben leicht auszuführen sind, ist es üblich, eine Aufgabe viele Male zu wiederholen. Effiziente Datenbankadministratoren lernen, sich wiederholende Aufgaben zu automatisieren. Dies kann helfen, Situationen zu vermeiden, in denen ein Administrator vergisst, eine Aufgabe zur gewünschten Zeit auszuführen. Vielleicht noch wichtiger ist, dass die Automatisierung von Aufgaben dazu beiträgt, dass sie bei jeder Ausführung konsistent ausgeführt werden. In diesem Modul wird beschrieben, wie Sie mithilfe von SQL Server-Agent Jobs automatisieren, Sicherheitskontexte für Jobs konfigurieren und Multiserver-Jobs implementieren. Unterricht

  • Automatisierung der SQL Server-Verwaltung
  • Mit dem SQL Server-Agent arbeiten
  • Verwalten von SQL Server-Agent-Jobs
  • Multi-Server-Verwaltung

Übung: Automatisierung der SQL Server-Verwaltung

  • Erstellen Sie einen SQL Server-Agent-Job
  • Testen Sie einen Job
  • Planen Sie einen Job
  • Konfigurieren Sie Master- und Zielserver

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Beschreiben Sie Methoden zum Automatisieren der SQL Server-Verwaltung.
  • Konfigurieren Sie Jobs, Jobschritttypen und Zeitpläne.
  • Verwalten Sie SQL Server-Agent-Jobs.
  • Konfigurieren Sie Master- und Zielserver.

Modul 9: Konfigurieren der Sicherheit für den SQL Server-Agenten

Andere Module in diesem Kurs haben gezeigt, dass die Berechtigungen, die Benutzern gewährt werden, nach dem Prinzip "geringste Rechte" minimiert werden müssen. Dies bedeutet, dass Benutzer nur über die Berechtigungen verfügen, die sie zum Ausführen ihrer Aufgaben benötigen. Dieselbe Logik gilt für das Gewähren von Berechtigungen für den SQL Server-Agent. Obwohl es einfach ist, alle Jobs im Kontext des SQL Server-Agent-Dienstkontos auszuführen und dieses Konto als ein Administratorkonto zu konfigurieren, würde dies eine schlechte Sicherheitsumgebung zur Folge haben. Es ist wichtig zu verstehen, wie eine Sicherheitsumgebung mit minimaler Berechtigung für Jobs erstellt wird, die in SQL Server-Agent.Lessons ausgeführt werden

  • Grundlegendes zur Sicherheit des SQL Server-Agents
  • Anmeldeinformationen konfigurieren
  • Konfigurieren von Proxy-Konten

Übung: Konfigurieren der Sicherheit für den SQL Server-Agenten

  • Analysieren von Problemen in SQL Server-Agent
  • Konfigurieren einer Anmeldeinformation
  • Konfigurieren eines Proxy-Kontos
  • Konfigurieren und Testen des Sicherheitskontexts eines Jobs

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Erläutern Sie die Sicherheit des SQL Server-Agents.
  • Konfigurieren Sie Anmeldeinformationen.
  • Konfigurieren Sie Proxy-Konten.

Modul 10: Überwachen von SQL Server mit Warnungen und Benachrichtigungen

Ein wichtiger Aspekt bei der proaktiven Verwaltung von Microsoft SQL Server besteht darin, sicherzustellen, dass Sie auf Probleme und Ereignisse, die auf dem Server auftreten, achten. SQL Server protokolliert eine Fülle von Informationen zu Problemen. Sie können es so konfigurieren, dass Sie bei Auftreten dieser Probleme automatisch über Warnungen und Benachrichtigungen informiert werden. SQL Server-Datenbankadministratoren erhalten am häufigsten Informationen zu Ereignissen, die von Interesse sind, per E-Mail. Dieses Modul behandelt die Konfiguration von Datenbankmails, Warnungen und Benachrichtigungen für eine SQL Server-Instanz sowie die Konfiguration von Warnungen für die Microsoft Azure SQL-Datenbank. Unterricht

  • Überwachen von SQL Server-Fehlern
  • Datenbank-Mail konfigurieren
  • Operatoren, Benachrichtigungen und Benachrichtigungen
  • Warnungen in der Azure SQL-Datenbank

Übung: Überwachen von SQL Server mit Warnungen und Benachrichtigungen

  • Datenbank-Mail konfigurieren
  • Konfigurieren von Operatoren
  • Konfigurieren von Warnungen und Benachrichtigungen
  • Warnungen und Benachrichtigungen testen

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Überwachen Sie SQL Server-Fehler.
  • Datenbankpost konfigurieren
  • Konfigurieren Sie Operatoren, Warnungen und Benachrichtigungen.
  • Arbeiten Sie mit Warnungen in der Azure SQL-Datenbank.

Modul 11: Einführung in die Verwaltung von SQL Server mithilfe von PowerShell

In diesem Modul wird erläutert, wie Windows PowerShell mit Microsoft SQL Server verwendet wird. Unternehmen müssen die Effizienz und Zuverlässigkeit ihrer IT-Infrastruktur ständig verbessern. Mit PowerShell können Sie diese Effizienz und Zuverlässigkeit verbessern, indem Sie Skripts zur Ausführung von Aufgaben erstellen. PowerShell-Skripts können mehrfach auf mehreren Servern getestet und angewendet werden, was Ihrem Unternehmen Zeit und Geld spart

  • Erste Schritte mit Windows PowerShell
  • Konfigurieren Sie SQL Server mit PowerShell
  • Verwalten und Pflegen von SQL Server mit PowerShell
  • Verwalten von Azure SQL-Datenbanken mit PowerShell

Übung: Verwenden von PowerShell zum Verwalten von SQL Server

  • Erste Schritte mit PowerShell
  • Verwenden von PowerShell zum Ändern der SQL Server-Einstellungen

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Beschreibe die Vorteile von PowerShell und seinen grundlegenden Konzepten.
  • Konfigurieren Sie SQL Server mithilfe von PowerShell.
  • Verwalten und Warten von SQL Server mithilfe von PowerShell
  • Verwalten Sie eine Azure SQL-Datenbank mithilfe von PowerShell.

Modul 12: Verfolgen des Zugriffs auf SQL Server mit erweiterten Ereignissen

Die Überwachung von Leistungsmesswerten bietet eine hervorragende Möglichkeit, die Gesamtleistung einer Datenbanklösung zu beurteilen. Es gibt jedoch Situationen, in denen Sie eine detailliertere Analyse der Aktivitäten in einer Microsoft SQL Server-Instanz durchführen müssen, um Probleme zu beheben und Möglichkeiten zur Optimierung der Workload-Leistung zu ermitteln. SQL Server Extended Events ist ein flexibles, leichtgewichtiges Ereignisverarbeitungssystem, das in die Microsoft SQL Server-Datenbankmodul integriert ist. Dieses Modul konzentriert sich auf die Architekturkonzepte, Strategien zur Fehlersuche und Nutzungsszenarien von Extended Events. Unterricht

  • Kernkonzepte für erweiterte Ereignisse
  • Mit erweiterten Ereignissen arbeiten

Übung: Erweiterte Ereignisse

  • Verwenden der System_Health-Sitzung für erweiterte Ereignisse
  • Verfolgen von Seitenaufteilungen mit erweiterten Ereignissen

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Beschreiben Sie die Kernkonzepte von Extended Events.
  • Erstellen und Abfragen von Sitzungen mit erweiterten Ereignissen

Modul 13: Überwachen von SQL Server

Das Microsoft SQL Server-Datenbankmodul kann lange ohne administrative Aufmerksamkeit ausgeführt werden. Wenn Sie jedoch regelmäßig die Aktivitäten auf dem Datenbankserver überwachen, können Sie potenzielle Probleme beheben, bevor sie auftreten. SQL Server stellt eine Reihe von Tools bereit, mit denen Sie aktuelle Aktivitäten überwachen und Details früherer Aktivitäten aufzeichnen können. Sie müssen sich mit den einzelnen Tools und deren Verwendung vertraut machen. Es ist leicht, von der Menge der Ausgabe überwältigt zu werden, die Überwachungstools zur Verfügung stellen können, also müssen Sie auch Techniken zur Analyse ihrer Ausgabe lernen.Lektionen

  • Überwachungsaktivität
  • Erfassen und Verwalten von Leistungsdaten
  • Analysieren von gesammelten Leistungsdaten
  • SQL Server-Dienstprogramm

Übung: Überwachen von SQL Server

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Aktuelle Aktivität überwachen
  • Erfassen und Verwalten von Leistungsdaten
  • Analysieren Sie die gesammelten Leistungsdaten.
  • Konfigurieren Sie das SQL Server-Dienstprogramm.

Modul 14: Fehlerbehebung für SQL Server

Datenbankadministratoren, die mit Microsoft SQL Server arbeiten, müssen die wichtige Rolle der Problembehandlung übernehmen, wenn Probleme auftreten - insbesondere, wenn Benutzer von geschäftskritischen Anwendungen, die auf SQL Server-Datenbanken angewiesen sind, daran gehindert werden, zu arbeiten. Es ist wichtig, eine solide Methodik zur allgemeinen Problemlösung zu haben und sich mit den häufigsten Problemen vertraut zu machen, die bei der Arbeit mit SQL Server-Systemen auftreten können. Unterricht

  • Eine Fehlersuchmethodik für SQL Server
  • Behebung von Service-Problemen
  • Behebung von Konnektivitäts- und Anmeldeproblemen

Lab: Fehlerbehebung bei häufigen Problemen

  • Problembehandlung und Lösung eines SQL-Anmeldeproblems
  • Problembehandlung und Lösung eines Dienstproblems
  • Problembehandlung und Behebung eines Windows-Anmeldeproblems
  • Problembehandlung und Lösung eines Jobausführungsproblems
  • Problembehandlung und Lösung eines Leistungsproblems

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Beschreiben Sie eine Problembehandlungsmethode für SQL Server.
  • Beheben Sie servicebezogene Probleme.
  • Lösen Sie Anmelde- und Verbindungsprobleme.

Modul 15: Importieren und Exportieren von Daten

Während viele Daten, die sich in einem Microsoft SQL Server-System befinden, direkt von Benutzern eingegeben werden, die Anwendungsprogramme ausführen, ist es häufig erforderlich, Daten an anderen Orten zu und von SQL Server zu verschieben. SQL Server bietet eine Reihe von Tools, mit denen Sie Daten ein- und auslagern können. Einige dieser Tools, z. B. das Dienstprogramm bcp (Bulk Copy Program) und SQL Server Integration Services, befinden sich außerhalb des Datenbankmoduls. Andere Tools wie die BULK INSERT-Anweisung und die OPENROWSET-Funktion sind in der Datenbank-Engine implementiert. Mit SQL Server können Sie auch Anwendungen auf Datenebene erstellen, die alle mit einer Benutzerdatenbank verknüpften Tabellen, Ansichten und Instanzobjekte in einer einzigen Bereitstellungseinheit bündeln. In diesem Modul werden Sie diese Tools und Techniken untersuchen, sodass Sie Daten zu und von SQL Server importieren und exportieren können. Unterricht

  • Übertragen von Daten zu und von SQL Server
  • Importieren und Exportieren von Tabellendaten
  • Verwenden von bcp und BULK INSERT zum Importieren von Daten
  • Bereitstellen und Aktualisieren von Datenebenenanwendungen

Übung: Importieren und Exportieren von Daten

  • Importieren und Excel-Daten mit dem Import-Assistenten
  • Importieren Sie eine begrenzte Textdatei mit bcp
  • Importieren Sie eine getrennte Textdatei mit BULK INSERT
  • Erstellen und testen Sie ein SSIS-Paket, um Daten zu extrahieren
  • Stellen Sie eine Data-Tier-Anwendung bereit

Nach Abschluss dieses Moduls können Sie:

  • Beschreiben Sie Tools und Techniken zum Übertragen von Daten.
  • Importieren und exportieren Sie Tabellendaten.
  • Verwenden Sie bcp und BULK INSERT, um Daten zu importieren.
  • Verwenden Sie Datenebenenanwendungen zum Importieren und Exportieren von Datenbankanwendungen.

Nächste Veranstaltungen

Es gibt zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Termine.

Bitte schreiben Sie uns an info@itschschool.com und kontaktieren Sie uns unter + 91-9870480053 für den Kurs Preis & Zertifizierungskosten, Zeitplan & Ort

Lass uns eine Anfrage fallen

Für mehr Informationen bitte Kontakt


Bewertungen